Wuerzbach Herbst

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seniorentag 2019

Seniorentag 2019 – Im Alter trägt man mohnrot

Am Sonntag 20. Okt. ehrten, würdigten und wertschätzten der Ortsrat von Niederwürzbach und Seelbach sowie die Gäste im Rahmen des Seniorentages die ältesten Mitbürgerinnen und Mitbürger ab dem 75. Lebensjahr in der Würzbachhalle.

Der ökumenische Gottesdienst von Pfarrer Klein und Pfarrerin Weber zu Beginn der Veranstaltung stand unter dem Motto „im Alter trägt man mohnrot“. Die Andacht mit musikalischer Begleitung durch Herrn Dieter Schnepp und zum mitsingen ausgesuchter Lieder zeigte die Lebensstationen des menschlichen Werdegangs von der Kindheit bis ins Alter mit ihren unterschiedlichen Erwartungen, den aktuellen gesellschaftlichen Einflüssen und den Erfahrungen im Laufe des Lebens auf und regten zum Nachdenken an.

Kaffee und Kuchen wurden im Anschluss auf den von den Landfrauen bereits am Vormittag freundlich eingedeckten Tischen serviert, bevor Ortsvorsteherin Petra Linz im Namen der anwesenden Ortsratsmitglieder Rita Kirsch, Andreas Motsch, Harald Pauly, Kirsten Schwarz, Michael Schwarz, Margot Veith und Michael Wons zur Veranstaltung begrüßte.

Ihr Dank Herrn Pfarrer Klein und Frau Pfarrerin Weber für die Andacht, Herrn Schnepp für die musikalische Unterstützung, den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr für den Aufbau der Bühne, der Tische und Stühle und deren Abbau nach der Veranstaltung, Herrn Rainer Klose für die Technik während der Veranstaltung, Herrn Helmut Kröll für das Einladungsplakat und Herrn Christian Zeller für den Blumenschmuck auf der Bühne. Besonders bedankte sie sich bei der Vorsitzenden der Landfrauen Roswitha Veit, die bereits seit dem Vormittag mit den Vorbereitungen für Kaffee, Kuchen, belegten Schnittchen und den Getränken während der Veranstaltung in mehreren Schichten beschäftigt waren.

Als Gäste konnte sie Herrn Bürgermeister Hertzler, die Stadträte Heike Muys und Michael Wons, den Seniorenbeauftragten Heinz Schöndorf, Arno Ripperger vom Seniorenbeirat, Henry Servatius vom VdK, Jürgen Krancher vom Pensionärverein Niederwürzbach sowie Gerda Groh und Joachim Mayer vom Senioren-Aktiv-Treff begrüßen.

Petra Linz ging auf die für die älteren Mitbürger zeitnah umgesetzten bzw. in der Umsetzung befindlichen Projekte des Ortsrates wie Fußweg ins Allmend, barrierefreie Toilette im Sanitärgebäude am Weiher, Infotafeln in Seelbach und Niederwürzbach, neue Treppe zwischen Würzbachhallenparkplatz und Obst- und Gartenbauverein, neue Ruhebänke am Urnenwandplatz, Anpassung des Bürgersteigs in Würzbachhallenstraße und Beseitigung eines Hindernisses an einer Querungshilfe in der Bezirksstraße ein. Außerdem informierte sie, dass der Ortsrat als zusätzliche alternative Bestattungsform Urnenbodendeckergräber beschlossen und aus seinem investiven Haushalt für die Sanierung des Parkplatzes vor dem Friedhof 20 000 Euro in den Haushalt 2020 angemeldet hat. An dieser Stelle bat sie Bürgermeister Hertzler dem Stadtrat vorzuschlagen, die fehlenden Gelder für die nachhaltige Sanierung des Parkplatzes und darüber hinaus die seit Jahren überfällige Sanierung der Friedhofshalle in den Haushalt einzustellen.

Das Team der fleißigen Hände habe unter Federführung des Stellv. Ortsvorstehers Harald Pauly zwei weitere Sinnesbänke als Ruhebänke am Würzbacher Weiher aufgestellt, 6 Mitfahrerbänke an den insbesondere für immobile Mitbürgern wichtigen Standorten installiert und mit der Aufstellung des Bücherbaumes in der Ortsmitte die Lebensqualität aufgewertet.

Die beiden Ruhebänke vor der Würzbachhalle, von der CDU aufgestellt, hätten bereits zum Seniorentag genutzt werden können.

Bürgermeister Bernd Hertzler bedankte sich für die Einladung und betonte in seinen Grußworten, dass Barrierefreiheit und Mobilität für ältere Menschen eine große Unterstützung bei einem selbstbestimmten Leben und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von größter Bedeutung sind. Er sehe dies persönlich, aber auch in seiner neuen Eigenschaft als Bürgermeister von großer Wichtigkeit an und werde sich dafür konsequent und mit Unterstützung der örtlich handelnden Mandatsträger, Vereine und Organisationen, dem Stadtrat und dem Seniorenbeauftragten einsetzen. Auch er bedankte sich nochmals ganz herzlich bei den Landfrauen für die gute Bewirtung, habe er doch mittags mit Blick auf den bekannt guten Kuchen in Niederwürzbach nichts gegessen.

Ja und dann kam, wie immer chic und modern gekleidet und unüberhörbar leise im bekannt saarländischen Hochdeutsch Helene Rauber, alias Julanda, bekannt aus Funk und Fernsehen. Hauptberuflich Personalratsvorsitzende der Universitätskliniken des Saarlandes und bekennende langjährige Wegbegleiterin und Freundin der Ortvorsteherin. Und Julanda ging nicht zimperlich mit unseren Pfarrern, dem Bürgermeister und dem Publikum um. Als „ehemalige“ Ehefrau sei sie jetzt wieder auf der Piste und dies würde ihr Leben aufgrund ihres guten Aussehens durch ständige Stalker nicht leichter machen. All ihre Anmachversuche, auch das gemeinsame Singen eines sinnfreien Weihnachtsliedes mit Pfarrer Klein und Bürgermeister Hertzler, blieben dann aber trotzdem bei beiden erfolglos.

Während des Imbisses der Landfrauen unter musikalischer Begleitung von Dieter Schnepp wurden Frau Hilde Buchheit aus Seelbach und Frau Jutta Schwarz aus Niederwürzbach als älteste Mitbürgerinnen, Herr Robert Engelmann aus Niederwürzbach als ältester Mitbürger sowie Luise und Friedel Schnepp als ältestes anwesendes Ehepaar mit Blumen und Likör durch Bürgermeister Hertzler und Stellv. Ortsvorsteher Pauly gemeinsam mit der Ortsvorsteherin geehrt.

(PL)     Fotos: SPD Niederwürzbach

 

 

-

 

================================================================================

vlnr: C.Lindemann, H.Pauly, R.Kirsch, A.Motsch, M.Veith, H.Kröll, Schirmherr Eugen Roth

Foto: R.Klose

Sommerfest der SPD Niederwürzbach

Am Wochenende um den 10.+11. Aug. feierte der SPD Ortsverein Niederwürzbach sein traditionelles Sommerfest. Viele Gäste aus Nah und Fern kamen in den Schatten der großen Platane auf dem Gelände des Obst -und Gartenbauvereins.

 

Sommerliches Wetter zum Dämmerschoppen

Die Sonne strahlte vom Himmel als der erste Vorsitzende Harald Pauly am Samstagnachmittag die Gäste begrüßte, unter ihnen Kreistagsabgeordnete Yvonne Lampel und der Ehrenpräsident des Saarländischen Fischereiverbandes, Werner Becker, der, wie er betonte, immer wieder gerne ins Würzbachtal komme. Mit seinem Namen verbinde sich ja der Einsatz des Mähbootes auf dem Weiher und der ganze Stress um den ersten frühzeitigen Einsatz, erinnerte sich Becker mit einigen Anekdoten um die Beschaffung.

Auch Michael Abel, der wiedergewählte Ortsvorsteher von Erfweiler-Ehligen stellte sich zum Dämmerschoppen ein.

 

Der Schirmherr kam mit den Sonntagsgästen

Am Sonntag besuchte Eugen Roth die Würzbacher Genossen, weiter begrüßte Pauly die Landtagsabgeordnete Elke Eder Hippler und freute sich über die vielen prominenten Freunde, die ab der Mittagszeit das Rund unter der Platane bevölkerten, so der Umweltminister Reinhold Jost nebst Dunja Sauer und der Fraktionschef im saarländischen Landtag Stefan Pauluhn. Im Verlauf des Nachmittags konnte Pauly auch Landrat a.D. Clemens Lindemann und den Beigeordneten im Stadtrat Guido Freidinger begrüßen.

Bereits am Samstag und Sonntag war Achim Jesel, der neue Fraktionsvorsitzende im Blieskasteler Stadtrat, bei seinen Freunden in Niederwürzbach.

 

Die Gruppe Scheldenborn

Die Mimbacher Musiker „Scheldenborn“ spielten in gekonnter Weise mit herrlicher, von Hand gemachter Musik, zum SPD Sommer auf, wobei es mit Kaffee-Zeit wohl so eine besondere Bewandtnis hatte, eigentlich war an Kaffee zum Nachmittag gedacht, doch auch zur Brunch-Zeit macht Musik von Scheldenborn Sinn.

 

Dank an Küche und Theke

In einem Resümee zum Sommerfest stellte Harald Pauly fest, dass seine Mannschaft gekonnt für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt hatte und dass es gelungen sei wieder eine Service-Mannschaft aus den Vereinen des Ortes zusammen zu stellen.

Und diese Mannschaft hatte alle Hände voll zu tun mit Toastbraten und Grillschinken Rostwurst, Schwenkbraten und einer Vielzahl an Salaten. Den Damen und Herren am Rost, in der Küche, am Salat-Büfett und an der Kuchentheke kann im Nachhinein nur ein großes Kompliment gemacht werden, so Vorsitzender Pauly. Daher hat sich Schlange stehen zur Mittagszeit gelohnt, es schmeckte vorzüglich und dass die Platane Hunger und Durst macht wurde überzeugend bewiesen. Selbst der Regen am Nachmittag tat der guten Laune zum SPD Sommer keinen Abbruch. (H.Kröll)

============================================================

 

=

==================================================================

SPD Ortsverein übergibt Defibrillator an die Würzbacher Feuerwehr

Foto: R.Klose

 

Im Rahmen der montäglichen Ausbildung des Löschbezirks Niederwürzbach wurde am vergangenen Montag (06.05.2019) ein Defibrillator der Firma Medizintechnik Bohr vorgestellt und übergeben.

Der SPD Ortsverein Niederwürzbach hatte diese Sachspende, auf Grund eines Gespräches der Ortvorsteherin Petra Linz mit dem Löschbezirksführer Robert Kendziora am vergangenen SPD-Neujahrsempfang angedacht und initiiert.

Man kann mit uns rechnen

Harald Pauly, Vorsitzender des SPD Ortsvereins, eröffnete das Treffen im Versammlungsraum der Würzbacher Feuerwehr und betonte, dass die Feuerwehr immer da sei wo sie gebraucht werde, dass man sich auf sie verlasse könne und befand, dass dies auch für den SPD-Ortsverein gelte. Man könne mit den Sozialdemokraten rechnen, wenn es um die im Haushalt Blieskastels genehmigte Anschaffung eines HLF, eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges, ginge und betonte in diesem Zusammenhang, dass das erste neue Gerätehaus-Tor aus dem Ortsratsbudget finanziert sei und für das zweite seien 6 000 Euro im Städt. Haushalt eingestellt.

„Ich freue mich“, so Pauly, „dass fast alle jungen Leute der Wehr zu dem heutigen Treffen erschienen sind, ein Trend der Hoffnung macht!“

Firma Helmut Bohr-Medizintechnik

Zunächst stellte Helmut Bohr in einem kurzen Statement seine Firma vor, die im Bereich der Medizintechnik mit dem Vertrieb Kardiologischer Geräte, sowie Verkauf und Reparatur als Fachhandelspartner von General Electric, und Mindray im Bereich AED Defibrillatoren, hauptsächlich in Südwestdeutschland aber auch in Luxemburg, Frankreich und der Schweiz tätig ist.

Keiner will ihn sehen, aber jeder will ihn haben.

Der Defibrillator im Werte von fast 2000 Euro, der an diesem Abend übergeben werde, leiste lebensrettende oder lebenserhaltende Funktionen und sei in der heutigen Gesellschaft immer notwendiger. Darum sollte gerade, neben der Würzbachhalle, eine Sachspende des SPD-Ortsvereins 2017, dem Roten Kreuz Niederwürzbach, auch bei der Feuerwehr ein Gerät vorhanden sein, das diese Technik bereitstelle, wobei er die Philosophie über die Verwendung des Gerätes mit dem Wirken eines Airbags in Automobilen verglich, keiner will ihn sehen, aber jeder will ihn haben.

Das Gerät spricht mit dem Bediener

Helmut Bohr ließ es nicht bei der Theorie, sondern erklärte die besonders einfache Handhabung des Defibrillators und überließ es der Feuerwehr wo das Gerät platziert werden solle. Die Bedienung des Gerätes sei selbst für Laien verständlich und brauche kein medizinisch geschultes Personal, die Technik mache es möglich, da das Gerät mit dem Bediener spreche. Mit diesen Worten übergab Bohr den Defibrillator an den Löschbezirksführer Robert Kendziora.

Einladung zu Spaghetti Bolognese

Zwischenzeitlich war auch Ortvorsteherin Petra Linz eingetroffen, die ihre Verspätung entschuldigte, da im Stadtrat Blieskastel wichtige Entscheidungen für Niederwürzbach besprochen worden seien. Ganz besonders aber freue sie sich, dass so viele der Einladung ins Haus der Feuerwehr gefolgt seien. Sie dankte besonders dem Team der SPD Köchinnen und lud mit einem „guten Appetit“ alle Anwesenden zu dem schon längst versprochenen Spaghetti-Essen ein. (HKR)

www.spd-niederwürzbach.de

==============================================================================

Informationstafeln in Seelbach und Niederwürzbach aufgestellt

In der Ortsmitte von Seelbach in direkter Nähe des Postbriefkastens und in Niederwürzbach zwischen Kreissparkasse und Apotheke wurde jetzt durch den städtischen Mitarbeiter Marius Rebmann die vom Ortsrat Niederwürzbach und Seelbach angeschafften hochwertigen Informationstafeln standsicher aufgestellt.

Die Tafel besteht aus einer Aluminiumkonstruktion und die Verglasung aus Sicherheitsglas. Die Klappflügel sind mit Gasdrucköffnern und verdeckt liegenden Drehbändern zu öffnen. Aufgrund der Gasdrucköffner wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieses automatische Öffnen der Klappflügel eine Eigendynamik entwickelt und entsprechend Abstand beim Öffnen einzuhalten ist bzw. per Hand mit Gegendruck ein langsames Öffnen herbeigeführt werden kann.

Die Informationstafel dient dem Aushang von Einladungen und Informationen von Vereinen, Verbänden, Organisationen, Institutionen und politischen Parteien aus Niederwürzbach und Seelbach. Wahlwerbungen und private Informationen sind ausdrücklich verboten !!!

Die Aushänge können auf der weißen Magnethaftplatte mit den dafür bereits vorgesehenen Magneten frühestens 14 Tage vor einem Termin angebracht werden und sind zeitnah nach einer Veranstaltung zu entfernen.

Alle interessierten Vereine, Verbänden, Organisationen, Institutionen und Parteien werden von mir auf Nachfrage (Tel. 01785054773 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) einen Schlüssel für die Sicherheitsschlösser der Informationstafel erhalten. Dieser Schlüssel ermöglicht auch den Zugang zu der als nächstes aufgestellten Informationstafel in Niederwürzbach zwischen Kreissparkasse und Würzbachapotheke.

Mit dieser zentral angebrachten Tafel wurde für die Bürgerinnen und Bürger eine weitere Informationsmöglichkeit und damit Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Linz

Ortsvorsteherin

 

=======================================================================================

Dieter Schnepp wurde geehrt

 Foto: M                                                                                                                                                          

Die Überraschung zum Neujahrsempfang der SPD Niederwürzbach war gelungen. Rektor a.D. Dieter Schnepp war völlig ahnungslos und überrascht als Landrat a.D. Clemens Lindemann kurz vor dem Gang zum Rednerpult ihm eröffnete, dass die folgende Laudation ihm gelte.

 

Verschiegenheit war ausgemacht

Einige Wochen zuvor hatte der erweiterte Vorstand des SPD Ortsvereins diese Ehrung einstimmig, auf Vorschlag von Ortsvorsteherin Petra Linz beschlossen und um Verschiegenheit gebeten. In ihrer Anmoderation konnte Linz auch den ehemaligen Ortsvorsteher Benno Bubel aus Erfweiler-Ehlingen begrüßen, mit dem Schnepp in seiner Lehramtstätigkeit in dem Bliesgauort in kulturellen Dingen eng zusammengearbeitet hat.

Ein außerordentlicher Mensch

Clemens Lindemann, das Manuskript in der Hand eher als lästige Stütze betrachtend, redete frei, da sich die meisten Passagen in seiner Laudatio auf persönliche Erlebnisse mit Protagonisten bezogen und sein Verhältnis zu diesem außerordentlichen Menschen, Chorleiter, Auror und Komponisten herzlich und freundschaftlich sei. Das Wirken Schnepps in seiner Gesamtheit darzustellen würde, so Lindemann, wohl eher den Rahmen der Veranstaltung sprengen, daher, mit Blick aufs Manuskript, nur eine kleine Zusammenfassung seines Wirkens im Ort, seiner Umgebung, kreis- und landesweit.

Gründer und Initiator

Er gründete das Akkordeon Ensemble Würzbach sowie die Kinder Schola in St. Hubertus Niederwürzbach, den Kinderchor in Erfweiler-Ehlingen sowie den Chor QuerBeat Erfweiler-Ehlingen und einen ad hoc-Chor mit Schülern, Eltern und Lehrern der bilingualen Schule in Reinheim zum Festakt „50 Jahre Elysee-Vertrag“. Er war Initiator und Mitplaner mit Prof. Ludwig Dörr, Speyer zu der neuen Pfeifenorgel in St. Hubertus (1972) und Berater und Planer für die neue Mühleisen-Orgel in Erfweiler-Ehlingen (1999).

 

Verfasser, Autor und Vortragender

Er verfasste die Festschrift 100 Jahre Pfarrkirche St. Hubertus (1981), die

Festschrift zum 50jährigen Jubiläum der protestantischen Heiliggeistkirche (2005) und war Illustrator von Kinderbüchern und Autor von Kinderliedern im Auftrag der Stiftung Kultur und Umwelt der KSK Saarpfalz. Er war Mitherausgeber der Heimathefte „Rund um den Weiher“, der Jahresbroschüre „Allegro“ des MGV Liederkranz sowie des Gedenkbuches der Opfer der beiden Weltkriege von Niederwürzbach und Seelbach.

Zudem hielt er Vorträge mit Führungen auswärtiger Heimatvereine und, im Rahmen des Sach- und Heimatkundeunterrichts, von Schulklassen der Grundschule am Würzbacher Weiher.

 

Musikalisches Urgestein

Seit 25 Jahren leitet Schnepp den MGV Liederkranz und ein Großteil der Lieder des Chores können nur vom Liederkranz gesungen werden, weil Komposition und Text aus seiner Feder stammen. Er bringt sich mit dem Akkordeon Ensemble Würzbach Jahr für Jahr im Ortsgeschehen bei Konzerten, Gottesdiensten, Jubiläen, Totengedenken, Einweihungen, Eröffnungen usw. ein.

 

Seit 55 Jahren Chorleiter

Im Jahre 2014 erhielt Schnepp die goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes für 50 Jahre Chorleitertätigkeit.

Mit Ihnen, so Lindemann, ehren wir einen Mann, dienstältester Chorleiter im Ort, auf den Niederwürzbach sehr stolz sein kann und überreichte ihm ein Bild des einheimischen Künstlers Hans Degel. Ein Winterbild mit Blick auf St. Hubertus, das langjährige Wirkungsfeld des Organisten und Chorleiters.

 

Foto: RKL

==================================================================================

Fotos von H.Kröll

Bürgermeisterkandidat Bernd Hertzler (SPD) in Niederwürzbach

Die gesperrte Weiherbrücke

Anfangs des neuen Jahres trafen sich der Niederwürzbacher SPD Vorstand und die Ortsvorsteherin Petra Linz mit dem SPD Bürgermeister-Kandidat für Blieskastel, Bernd Hertzler an der gesperrten Brücke hinter dem Annahof am nördlichen Weiherarm des Würzbacher Weihers. Übereinstimmend waren sich die Beteiligten darüber im Klaren, dass hier ein erheblicher und schneller Handlungsbedarf bestehe. Seit Januar vergangenen Jahres, so Linz und der Stellv. Ortsvorsteher Harald Pauly, lägen der Verwaltung der Prüfbericht vor, in dem darauf hingewiesen wurde, dass die Standsicherheit und/oder Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigt oder nicht mehr gegeben sind. Die Schadensausbreitung oder Folgeschädigung anderer Bauteile ist zu erwarten oder ein irreparabler Bauwerksverfall stellt sich ein. Eine umgehende Instandsetzung bzw. Erneuerung sind erforderlich.

Noch liegen keine Pläne vor

Daraufhin wurde erst im Sommer 2018 die Brücke als eingeschränkt begehbar beschildert. Die endgültige Sperrung erfolgte dann direkt nach der Kastanienwanderung zum Ende Oktober, so dass der Rundweg um den Weiher, per Beschilderung, durch den Wald auf einem desolaten Umgehungsweg geführt wurde. Die notdürftige Sanierung dieser Umgehung mit Schotter wurde dann nochmal einen Monat später durchgeführt.

Hier stellt sich die Frage was seitens der Verwaltung nach der Vorlage des Gutachtens vor einem Jahr bisher in Richtung Sanierung bzw. Erneuerung getan oder geplant wurde. Bei mehrfacher Nachfrage an die Verwaltung, so die Ortsvorsteherin, seien ihr gegenüber Aussagen gemacht worden, dass noch keine konkreten Angaben gemacht werden können

Eile ist geboten

Im Zusammenhang mit der Tourismusstudie, so Bernd Hertzler, sei die Erneuerung der Brücke dringend, noch vor Sommerbeginn, notwendig, denn der Rundweg um den Weiher mit den geplanten Beschilderungshinweisen auf die „von der Leyen Historie“ sei von zentraler Bedeutung, um die Studie mit Leben zu erfüllen.

Gelungene Restaurierung der Dammbrücke

Im Anschluss wurde mit Hertzler die gelungene Instandsetzung der Dammbrücke, von der CDU-Fraktion im Ortsrat abgelehnt, am Parkplatz vor dem Obst- und Gartenbauverein, besichtigt, wobei, so betonten Linz und Pauly, hier mit Lochblechstufen und Edelstahlhandlauf diesmal alles richtig gemacht worden sei, selbst die eigentliche Reparaturarbeit sei zügig abgeschlossen worden. Alle jedoch betonten, dass die Sperrzeit dieser Brücke absolut nicht das Maß, für die seit drei Monaten gesperrte Weiherbrücke sein dürfe.

Die Brücke im Wiesental zwischen Würzbachhallenstraße und Kindergarten und Schule

Den Abschluss der Besichtigung bildete die Brücke im Wiesental am Kindergarten. Auch hier, so Pauly, bestehe, dringender Handlungsbedarf da, nach den ihm vorliegenden Informationen der Brückenunterbau marode sei. Auch, so konnten alle feststellen, stehen ein Teil der Schrauben, mit denen die Riffelbleche der Brücken-Bodenabdeckung ans Unterholz befestigt sind, gefährlich vor. Falls es zur Sperrung der Brücke wegen Instandsetzung oder Neubau komme, so sollte diese so kurz wie möglich sein, d. h. das bautechnisch erforderliche Material sollte bereits vor Ort sein, da Schul- und Kindergartenpersonal aus Platzgründen nur im Wiesental parken können. Die Ortsvorsteherin wird eine Kostenschätzung veranlassen und dem Ortsrat eine Beteiligung an den Kosten für den nächsten Haushalt vorschlagen.

SPD-Ortsverein Niederwürzbach

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bücherbaum Einweihung

 

Bei strömendem Regen

„Zeit und Ort zur Einweihung des Bücherbaums sind gut gewählt, und das mit dem Wetter, da arbeiten wir noch dran", so Ortvorsteherin Petra Linz als sie die zahlreich erschienenen Gäste und Besucher bei strömendem Regen am Eingang zur Geschäftsstelle der Volks- und Raiffeisenbank begrüßte und schlug vor, den offiziellen Teil der Veranstaltung in das alte Feuerwehrgebäude am Haus der Musik, das bereits vormittags entsprechend hergerichtet war, zu verlegen. Nach dem obligatorischen Foto der Beteiligten vor dem Bücherbaum zogen Gäste und Besucher zum nahegelegenen Feuerwehrgebäude, wo sie bereits mit wärmendem Glühwein und Weihnachtsgebäck bei weihnachtlichem Kerzenschein vom weiblichen Teil der fleißigen Hände Rita Kirsch, Dorothee Klenner und Marianne Pauly empfangen wurden.

Der Bücherbaum ein Schmuckstück

Übereinstimmend erklärten Petra Linz und Helmut Kröll, dass der Bücherbaum ein Schmuckstück geworden und einzigartig in dieser Ausführung im Saarland sei. Die Hoffnung auf einen regen Gedanken- und Büchertausch am Bücherbaum habe sich bereits in den Wochen vor der offiziellen Eröffnung mehr als erfüllt. Hier galt der Dank der Ortsvorsteherin ganz besonders den Bücherbaumpaten Hans und Irene Degel für die bereits geleistete, als auch für die noch zu leistende Betreuung in der Zukunft.

Dank

Nicht nur den fleißigen Händen, die an diesem Schmuckstück vor der Volksbank gearbeitet hätten, so Linz weiter, gebühre ein besonderer Dank, sondern allen die geholfen, unterstützt und gesponsert hätten. Sie dankte der saarländischen Staatskanzlei, der Stadt Blieskastel, dem Zentrum für berufliche Bildung, Metallbau Thorsten Germann, Sebastian Dawo vom Hofgut Lindenfels sowie der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz.

Das Saarland zum Selbermachen

Helmut Kröll umriss in kurzen Zügen das Werden des Bücherbaums von der Bewerbung der Ortsvorsteherin und des Teams der fleißigen Hände um Gelder aus dem Programm "Saarland zum Selbermachen" im Mai 2017 bis zur Einweihung. Diese konnten am 8. November letzten Jahres den Preis in Höhe von € 3 000 in der Staatskanzlei im Rahmen eines Empfangs entgegennehmen.

Danach wurde das Zentrum für Bildung und Beruf Saar mit dem Bau des Bücherbaums durch die Stadt Blieskastel beauftragt.

Holz und Statik

In mehreren Gesprächen mit Dr. Claus Gerber und Schreinermeister Gerhard Mayer vom ZBB nahm der Bücherbaum langsam Form an, wobei es mit der Holzverkleidung durchaus Schwierigkeiten gab, die aber sukzessive vor Ort in der Werkstatt und mit Hilfe des Holzlieferanten Sebastian Dawo vom Hofgut Lindenfels geklärt werden konnten.

Statik-Probleme des Bücherbaums wurden mit der Konstruktion und dem Bau eines Stahltisches durch Firma Metallbau Thorsten Germann erledigt.

Die Fleißigen Hände

In Absprache mit den Vorstandsmitgliedern Helmut Scharff und Christoph Palm der Volks- und Raiffeisenbank wurde im September, statt auf der Halbinsel Junkerwald, der aktuelle Standort ins Bankenviertel verlegt, um den Bürgerinnen und Bürgern einen zentralen gut erreichbaren Standort anzubieten.

Hier begann dann das sichtbare Wirken des Teams der fleißigen Hände, das kein Verein, eher ein lockerer Verbund von Freunden ist, das sich in Niederwürzbach bemüht, um Niederwürzbach liebens- und lebenswert zu erhalten.

Neben den ständigen „Fleißigen", Petra Linz, für Organisation und Akquise zuständig, Harald Pauly, Chef und Schaffer, Helmut Kröll, für die Planung zuständig sowie die Schaffer Alois Degel und Gerd Gramsch wurde das Team diesmal von den handwerklichen Schwergewichten Gérard Klein, Bernhard Konrad und Jürgen Pressmann tatkräftig unterstützt.

Endmontage

Nach Strauch-Rodung und den Vorarbeiten wurde unter der Leitung von Bernhard Konrad das Betonfundament gegossen. Endlich konnte in der letzten Novemberwoche der Bücherbaum mit der Mannschaft des ZBB und allen verfügbaren Kräften der fleißigen Hände vor Ort fertig montiert und gestellt werden, wobei das fast 400 Kilogramm schwere Dach mit Hilfe eines zufällig vorbeifahrenden Radladers gesetzt werden konnte.

Erkenntnis

Zum Ende des offiziellen Teils zitierte Kröll im Blick auf all die Schwierigkeiten und deren Lösung bei Planung und Bau des Bücherbaums das Dichterwort von Eugen Roth:

(...) Zum Schluss dann sieht man wieder klar, wie einfach es im Grunde war.

HKr (Fotos P.Linz + R.Klose)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------